Unsere Geschichte

Wie alles begann

Das Allerweltskino entstand 1986 als Zusammenschluss von film- und entwicklungspolitisch interessierten Menschen zur "Gruppe Allerweltskino" und aus dem Engagement dreier Träger: dem Bildungswerk der Erzdiözese, der Volkshochschule und der Evangelischen Melanchthon-Akademie Köln.

Ziel war es, Filme aus und über die Länder der damals so genannten 'Dritten Welt' und interkulturelle Filme zu zeigen. Den stereotypen Bilderwelten des Hollywood-Kinos sollten alternative Perspektiven und Bilder entgegengesetzt werden. Dies sollte unter den bestmöglichen Bedingungen geschehen, die Filme sollten also dort gezeigt werden, wofür sie gedreht wurden: im Kino.

Zahllose Filme

Als am 16. September 1986 der erste Film in der Reihe Allerweltskino das Licht des Projektors erblickte, dachte wohl keiner der Mitarbeiter daran, dass ihr Engagement und das Interesse des Publikums über einen so langen Zeitraum andauern würde. Seither wird Woche für Woche gespielt. Zehntausende Zuschauer haben Erfahrungen gemacht, die herkömmlicherweise im Kino nicht zu machen sind. Die stetig wachsende Zahl der gezeigten Filme finden Sie in unserer Datenbank.

Kurz vor dem Aus: Vereinsgründung und Zusammenarbeit mit engagierten Kinobetreibern

Mitte des Jahres 1997 teilte auch der letzte der drei Träger der "Gruppe Allerweltskino" mit, ab 1998 die Finanzierung der wöchentlichen Filmreihe einzustellen. Damit schien eine Weiterarbeit unmöglich. Dass die Reihe dennoch fortgesetzt werden konnte, lag am Engagement der Aktiven, an der Vereinsgründung Ende 1997, die es ermöglichte finanzielle Unterstützung zu beantragen, und am Engagement der Kinobetriebe, in denen das Allerweltskino seither zu Gast ist. Nach zehn erfolgreichen Jahren im Weißhaus-Kino übernahm das Metropolis 1998 die Filmbeschaffung und das wirtschaftliche Risiko. Im September 2001 wechselte das Allerweltskino ins OFF Broadway, das sich gleichermaßen engagiert zeigt.

Das OFF Broadway

Das OFF Broadway in der Zülpicher Straße in Köln blickt auf eine lange Tradition zurück. Seit den 1960er Jahren steht dieses Kino - zunächst unter dem Namen Lupe, dann als OFF Broadway - für ein ambitioniertes Filmprogramm. Hier waren immer wieder Filme zu sehen, die im üblichen Kinobetrieb niemals eine Chance gehabt hätten. Die Sorgfalt bei Ankündigung und Vorführung, das Engagement der Kinomitarbeiter und das Ambiente eines liebevoll geführten Kinobetriebes tun ein Übriges für den Erfolg unserer Reihe im OFF Broadway.

2012 09 Ehrenamtspreisverleihung durch Angela Spizig 4428WZ

Ehrenamtspreis 2012 der Stadt Köln: Rainer Hillrichs, Joachim Steinigeweg, Bürgermeisterin Angela Spitzig, Karin de Miguel-Wessendorf und Lothar Kornblum (vlnr).

Janina Möbius bei der Kölner "Globale"

Regisseurin Janina Möbius diskutierte beim globalisierungskritischen Allerweltskino-Festival "Globale" am 19. März 2011 ihren Film "Loteria".

Der Kulturattaché der Botschaft der Volksrepublik Korea präsentierte am 19. Oktober 2011 im Allerweltskino die Nordkorea-Reihe "Über die Bauweise von Paradiesen".

Martin Gerner brachte bei der NRW-Premiere seines Dokumentarfilms "Generation Kunduz - Der Krieg der Anderen" am 22. Nov. 2011 sein Filmteam mit ins Allerweltskino.

Klaus J. Behrendt alias Max Ballauf im Allerweltskino

Die Premiere des WDR-Tatort "Blutdiamanten" im Allerweltskino am 5. Dez. 2005 fand in Anwesenheit u.a. von Schauspieler Klaus J. Behrendt (alias Kommissar Max Ballauf) statt.

Alle Fotos auf dieser Seite: (c) Anselm Jungeblodt

2016 jubilaeum gruppenbild

30-jähriges Jubiläum, 3. Juli 2016: Samir (Regisseur 'Iraqi Odyssey'), Minister  F.-J. Lersch-Mense, J. Steinigeweg, T. Kniola (Stadt Köln),
J. Krug (WDR), H. Schwering (Coin-Film).